LOADING

Type to search

AECEA: China könnte nächstes Jahr bis zu 48 Gigawatt Photovoltaik zubauen – pv magazine Deutschland

Share

Floatovoltaik, schwimmende Photovoltaik in China

Die in China ansässigen Analysten haben die Erwartungen für dieses Jahr nach oben revidiert. Für 2021 geht AECEA davon aus, dass eine gesunde Pipeline an förderfreien Photovoltaik-Projekten die Nachfrage am Laufen halten wird. Die Ausgabenpläne, die notwendig sind, um die Ziele für erneuerbare Energien im nächsten Fünf-Jahres-Plan hochzuschrauben, könnten die Nation jedoch auf Kollisionskurs mit der EU bringen.

Nach der Analyse von Asia Europe Clean Energy (Solar) Advisory (AECEA) wird China in diesem Jahr 34 bis 38 Gigawatt und im nächsten Jahr 42 bis 48 Gigawatt an neuen Photovoltaik-Kapazitäten hinzufügen. Derweil bereiten sich die Behörden darauf vor, die Ziele für erneuerbare Energien im Hinblick auf die von Präsident Xi Jinping für 2060 zugesagte CO2-Neutralität zu erreichen. Der in China ansässige Analyst Frank Haugwitz von AECEA hat damit seine Erwartungen für dieses Jahr nach oben revidiert, nachdem die National Energy Administration (NEA) im vergangenen Monat bekannt gab, dass die Nation bis Ende September insgesamt 18,7 Gigawatt an Photovoltaik zugebaut hat.

Die Handelsvereinigung China Photovoltaic Industry Association (CPIA) hat einen Bericht dementiert, in dem sie ihre Erwartungen für das Jahr von 35 bis 45 Gigawatt auf 35 bis 40 Gigawatt nach unten revidiert hat, obwohl die Erwartung der AECEA an die niedrigere Zahl anknüpft. Die nationale Energiebehörde NEA gab an, dass 10,04 Gigawatt der neuen Kapazitäten in Form von Kraftwerksprojekten erfolgten und die Anlagen für Privathaushalte 5,27 Gigawatt und die kommerziellen und industriellen Systeme 3,39 Gigawatt ausmachten.

Neuer Fünf-Jahres-Plan in Vorbereitung

Da die Vorbereitungen für den nächsten Fünf-Jahres-Plan Chinas – der AECEA zufolge voraussichtlich im März vorlegen wird – gut vorangekommen sind, hat der Analyst spekuliert, dass drei wichtige Ziele für saubere Energie überarbeitet werden könnten. Da das Land anstrebt, bis 2030 20 Prozent seines Primärenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken, und im vergangenen Jahr bereits 15,3 Prozent erreicht hat, könnten die Beamten dem Analysten zufolge für 2025 ein Zwischenziel von 18 bis 19 Prozent hinzufügen.

Erneuerbare Energien lieferte im vergangenen Jahr 28 Prozent der Gesamterzeugung und könnte Gegenstand eines neuen Ziels von 32 Prozent für 2025 sein; und für die erneuerbaren Energien, die nicht aus Wasserkraft stammen und im vergangenen Jahr 10,2 Prozent  des chinesischen Stroms erzeugten, könnte für 2025 ein Ziel von 18,9 Prozent gesetzt werden.

AECEA berichtet weiter, dass verschiedene Institutionen damit beauftragt wurden, zu schätzen, wie viel zusätzliche Solarenergie jährlich erforderlich wäre, um diese Ziele zu erreichen, wobei die Schätzungen zwischen 47 und 64 Gigawatt und sogar bis zu 81 Gigawatt pro Jahr liegen. Bei solchen Raten könnte China bis 2025 über eine kumulierte installierte Photovoltaik-Leistung von 480 bis 560 Gigawatt verfügen, oder sogar bis zu 645 Gigawatt. Darüber hinaus sieht der aktuelle China Renewable Energy Outlook bis 2030 119 Gigawatt an neuen Photovoltaik-Anlagen pro Jahr und in den Jahren 2031 bis 2035 von 150 Gigawatt jährlich vor.

Der chinesische Photovoltaik-Markt wird durch die Einführung der Energiespeichern gefördert werden, die nach den AECEA-Berichten für neue Photovoltaik-Anlagen in etwa einem Drittel der Provinzen des Landes in Auftrag gegeben wurde. Der Analyst geht davon aus, dass Photovoltaik-plus-Speicher bereits 2022 die Gleichwertigkeit mit Kohlekraftwerken erreichen könnten. AECEA wies auch auf aufkommende Elektromobilitätspläne hin, die „Gigawatt zusätzliche Nachfrage nach Photovoltaik jährlich“ sichern könnten.

Da der neue Fünf-Jahres-Plan – von dem die AECEA erwartet, dass er noch in diesem Jahr zur Beratung vorgelegt wird – den Schwerpunkt von der „Integration und Assimilierung“ ausländischer Innovationen auf die Förderung einheimischer Fortschritte verlagert, wurden in einem Rundschreiben mehrerer Ministerien im September die strategischen Industrien genannt, die in den nächsten 5 bis 10 Jahren vorrangig behandelt werden sollten. Technologische Durchbrüche sind demnach unter anderem in den Bereichen Solarenergie, Energiespeicherung, intelligente Stromnetze, Mikronetze, dezentrale Energie sowie Wasserstoffproduktion und -nutzung erwünscht.

Infolgedessen hat die Provinz Guangdong ihre Absicht bekannt gegeben, sich auf die Solarindustrie zu konzentrieren, darunter Durchbrüche in den Bereichen PERC-, Hocheffizienz-, CdTe- und neue Arten von Zellen sowie gebäudeintegrierte Dünnschichtanwendungen und Wechselrichter. AECEA berichtet, dass die traditionellen Kernprovinzen der Solarindustrie, Jiangsu und Zhejiang, ihre aktualisierten Industriestrategien noch nicht bekannt gegeben haben.

Kollisionskurs mit EU möglich

Rund ein Drittel des Rundschreibens „Leitende Stellungnahmen zur Ausweitung der Investitionen in strategisch aufstrebenden Industrien und zur Kultivierung gestärkter neuer Wachstumspunkte“ war der Finanzierung gewidmet. AECEA spekuliert, dass die für die Umsetzung des nächsten Fünf-Jahres-Plan erforderliche staatliche Finanzierung China auf einen neuen Kollisionskurs mit der EU bringen könnte. Die europäische Staatengemeinschaft versucht, ihre Abhängigkeit von chinesischen Lieferketten zu verringern, indem sie die Produktion vorgelagerter Photovoltaik-Produkte wieder in Europa etablieren will.

Der Tenor der AECEA-Mitteilung war jedoch positiv und sagte voraus, dass die typische Verlangsamung der Aktivitäten, die mit der Einführung eines neuen Fünf-Jahres-Plans zu beobachten ist, für Photovoltaik im nächsten Jahr aufgrund einer Projektpipeline von 35 bis 40 Gigawatt an sogenannten Netzparitätsprojekten vermieden werden würde. 10 Gigawatt geförderte Projekte, die in den Jahren 2019 und 2020 vergeben wurden, haben inzwischen den Status der Netzparität erreicht, wodurch sich ihre Entwicklungszeiten beschleunigen. Da die NEA erwägt, ihren Einspeisetarif für Privathaushalte bis ins nächste Jahr zu verlängern, die Provinz Yunnan im vergangenen Monat 3 Gigawatt an Photovoltaik-Kapazität vergeben hat, die innerhalb von 13 Monaten fertiggestellt sein muss, und verschiedene Energieversorger Pläne für 5 bis 6 Gigawatt Photovoltaik im nächsten Jahr angekündigt haben, sieht die Zukunft für die weltweite Photovoltaik-Supermacht rosig aus.