LOADING

Type to search

Bayer und Iberdrola schließen Photovoltaik-PPA über 590 Megawatt in Spanien – pv magazine Deutschland

Share

Die Laufzeit des Stromabnahmevertrages liegt bei zehn Jahren. Die neun Standorte des deutschen Pharmakonzerns in Spanien werden damit ab 2022 mit 100 Prozent Ökostrom versorgt.

von pv magazine Spanien

Der spanische Energiekonzern Iberdrola und der deutsche Pharmariese Bayer gaben am Mittwoch die Unterzeichnung des ersten langfristigen Stromabnahmevertrags (PPA) bekannt, der aus sauberen Energiequellen erzeugt wird. Im Zuge der Vereinbarung wird Iberdrola 100  Prozent Strom aus erneuerbaren Energien liefern, um die gesamte Strombeschaffung der neun Bayer-Standorte in Spanien abzudecken, darunter drei Werke, fünf Forschungs- und Entwicklungszentren und den spanischen Hauptsitz des Unternehmens. Ab 2022 sollen sie mit 100 Prozent Ökostrom versorgt werden.

Dieser wird aus einer der größten Photovoltaik-Anlagen in Europa stammen. Die Anlage mit 590 Megawatt, die Iberdrola in Extremadura bauen will, verfügt bereits über eine Umweltverträglichkeitsgenehmigung (EIS). 2022 soll sie betriebsbereit sein. Bis zur Inbetriebnahme des Photovoltaik-Kraftwerks sieht die Vereinbarung einen „Überbrückungsvertrag“ vor, in dessen Rahmen Bayer nun seinen gesamten Strom ohne Emissionen verbraucht, mit einer Garantie für erneuerbare Energien (GDO).

Iberdrola und Bayer haben bereits einen PPA in Mexiko unterzeichnet, nach dem das Pharmaunternehmen grüne Energie verbraucht, die durch einen Onshore-Windpark im Bundesstaat Guanajuato erzeugt wird. Ende letzten Jahres kündigte Bayer an, bis 2030 weltweit einen emissionsneutralen Fußabdruck zu erreichen.

Die Investition in das Photovoltaik-Projekt “Francisco Pizarro“ wird sich auf rund 300 Millionen Euro belaufen. Das Projekt ist Teil des Investitionsplans von Iberdrola für erneuerbare Energien in Extremadura, der die Installation von rund 2.00 Megawatt an erneuerbaren Energien bis 2022 vorsieht.