LOADING

Type to search

Checkliste zur einfachen Prüfung seriöser Modulangebote

 

Wir haben gemeinsam mit zuverlässigen Herstellern und Marktteilnehmern für Sie einen 5-Punkte-Check erarbeitet, um Sie vor diversen Gefahren, die bei Herstellern auftreten können und somit teilweise enorme finanzielle Risiken mit sich bringen, zu schützen. Vor allem aber, was uns bei Stichproben aufgefallen ist, einige Hersteller haben keinen gültigen TÜV oder sind nicht bei der WEEE registriert – somit sind die Module illegal eingeführt worden oder erfüllen die technischen Voraussetzungen nicht.

 

Worauf Sie also im Besonderen achten sollten:

 

  • WEEE/EAR Registrierung – für unregistrierte Hersteller besteht ein faktisches Verkaufsverbot. Nach den gesetzlichen Regelungen des WEEE/AbfallG2 ist der Verkauf unregistrierte Hersteller untersagt. Ob die angebotene Marke registriert ist können Sie selber prüfen – Abrufseite der EAR-Online. Nahezu 100 Marktteilnehmer oder mehr sind nicht registriert, aber verkaufen zum Teil ihre Module im deutschen Markt

 

  • TÜV: Module dürfen in Deutschland nur mit gültigem TÜV eingebaut und betrieben werden – durch das Umlabeln von Modulen erlischt dieser vom ursprünglichen Hersteller – bei dem „neuen“ Modul muss aber der TÜV exakt die Beschaffenheit des Moduls am Herstellungsort geprüft haben, dies ist bei vielen Herstellern äußerst fraglich. Häufig reicht ein Vergleich der “Orte” in Datenblättern und TÜV-Zertifikate

 

  • Garantie: Wer leistet Garantie? Eine deutsche Gesellschaft oder müssen Sie sich womöglich im Ausland streiten? Dann ist die Frage, hat das Modul überhaupt Garantie?

 

  • Rückversicherung: Die Rückversicherung wird oft als Qualitätsmerkmal dargestellt, aber unserer Meinung nach ist es eher ein leeres Werbeversprechen. Denn aus dieser Versicherung hat der Endkunde in der überwiegenden Zahl von Fällen keinerlei Anspruch. Darauf den Vertrieb abzustellen ist keine gute Idee – am Ende haften Sie für das Versprechen.

 

  • Kostenübernahme bei defekten Modulen: Händler müssen die Kosten übernehmen, wenn in bereits errichteten Anlagen defekte Module getauscht werden müssen. Ist das ihrem Lieferanten bewusst?