Mit den veröffentlichten Zahlen des Februar, ist ziemlich genau absehbar wie sich die EEG-Vergütung ab Mai entwickeln wird – und ja es wird die höchste Absenkung seit wir diese so detailliert veröffentlichen. Denn zur Anwendung kommt das Instrument des „Annuierten Zubaus“ – wie schon im Artikel beschrieben, kurz zusammengefasst, man nimmt einfach 6 Monate und dupliziert die mit 2. Hier ist klar zu erkennen, wie diese Annahme den tatsächlichen Zubau verfälscht. Wo in 2018 nur knapp 3 GW zugebaut wurden, berechnet man die Vergütung einfach mit 3,5 GW. Hierbei kann man ablesen, das bei einer realen Betrachtung nur 3 GW zu Grunde liegen würden, aber durch die Verdopplung der starken Monate hier eine zusätzliche Absenkung greift und statt 1% „realer“ Absenkung dann bereits 1,4% abgesenkt werden wird. Sollte der März ca. 500 MW übersteigen werden wir 1,8% Absenkung erreichen.

Aus unserem Artikel Berechnung Absenkung – Begriff „annuierter Zubau“:

Eine Absenkung um x % in den Folgemonaten erfolgt bei Überschreitung der 2,1 GW Ziel (als annuierter Zubau) bis zum nächsten Stichtag.

  • – 0,25 % im Zubaufenster 2,1 GW bis unter 2,3 GW (Pkt. 3)
  • – 0,5 % im Zubaufenster 2,3 GW bis unter 2,5 GW (Pkt. 1)
  • – 1,0 % im Zubaufenster 2,5 GW bis unter 3,5 GW (Pkt. 2)
  • – 1,4 % im Zubaufenster 3,5 GW bis unter 4,5 GW (Pkt. 2)
  • – 1,8 % im Zubaufenster 4,5 GW bis unter 5,5 GW (Pkt. 2)
  • – 2,2 % im Zubaufenster 5,5 GW bis unter 6,5 GW (Pkt. 2)
  • – 2,5 % im Zubaufenster 6,5 GW bis unter 7,5 GW (Pkt. 2)
  • – 2,8 % im Zubaufenster mehr als 7,5 GW (Pkt. 2)

Eine Erhöhung um x % erfolgt zu gleichen wie o.g. Bedingungen

  • 0,0 % im Zubaufenster 1,7 GW bis unter 2,1 GW (Pkt. 3)
  • 1,5 % im Zubaufenster 1,3 GW bis unter 1,7 GW  (Pkt. 3)
  • 3,0 % im Zubaufenster unter 1,3 GW  (Pkt. 3)

Unsere Übersicht: