LOADING

Type to search

Förderung „Solar Invest“ 2020 deutlich stärker für Photovoltaik-Speicher-Anlagen nachgefragt – pv magazine Deutschland

Share

In diesem Jahr sind bereits 2600 Anträge gestellt worden und die Fördermittel ausgeschöpft. Im nächsten Jahr soll das Programm fortgesetzt werden.

2016 legte das Land Thüringen sein Förderprogramm „Solar Invest“ auf, um den Photovoltaik-Ausbau im Freistaat anzukurbeln. Dies ist besonders in diesem Jahr gelungen. Seit Programmstart seien insgesamt rund 4000 Anträge gestellt worden, allein 2600 davon in diesem Jahr, teilte das Thüringer Umweltministerium am Mittwoch mit. Die Fördermittel seien damit ausgeschöpft. Die Thüringer Aufbaubank, die für die Fördermittelvergabe verantwortlich ist, nimmt keine weiteren Anträge mehr an.

„Die hohe Nachfrage zeigt, wie gut unsere Solar-Förderung ankommt“, sagte der Landesumweltstaatssekretär Olaf Möller. „Mit einer Fortsetzung der Solarförderung im Konjunkturpaket und im Haushalt 2021 wollen wir den Ausbau auch in den kommenden Jahren weiter unterstützen. Klimaschutz kann zum Konjunkturturbo werden“, so Möller weiter. Noch muss der Landtag das geplante Konjunkturpaket und den Haushalt 2021 beschließen. Im Konjunkturpaket sind 15 Millionen Euro als Fördermittel vorgesehen und im Haushalt nochmals 4,35 Millionen Euro. Somit stünden 2021 dann fast 20 Millionen Euro zur Verfügung, um die Investitionen von Bürgern, Unternehmen und Vereinen in Photovoltaik und Speicher zu unterstützen.

Das Umweltministerium in Thüringen hat zudem die Anträge ausgewertet. Rund 90 Prozent – genau 2299 Anträge – entfielen demnach auf Kombilösungen aus Photovoltaik-Anlage und Speicher. Die übrigen zehn Prozent der Anträge bezogen sich auf Nachrüstungen bestehender Photovoltaik-Anlagen mit einem Batteriespeicher. Insgesamt seien in Thüringen seit 2016 rund 8200 neue Photovoltaik-Anlagen installiert worden, womit es nun etwa 35.000 Systeme im Freistaat in Betrieb sind. Die installierte Leistung wuchs in diesem Zeitraum von 662 auf 1870 Megawatt.