LOADING

Type to search

Lithium Werks verkauft Nanophosphate-Kathodenpulver an Hersteller von Lithiumbatterien – Solarserver

Share

Die Technologie der Herstellung von Nanophosphate-Kathodenpulver haben ursprünglich Forscher vom MIT entwickelt. Zuerst hat es A123 Systems, Inc. vermarktet. Lithium Werks hat die Rechte an dem kobaltfreien Kathodenmaterial erworben und ist nun bereit, dieses LFP-Pulver an Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien zu verkaufen. Nanophosphate wird seit 2014 in über 10.000 Hybrid-Elektrobussen eingesetzt und über Millionen von Kilometern auf der Straße validiert worden. Zudem ist es in den letzten zehn Jahren in vielen anderen medizinischen, industriellen und Energiespeicherprodukten zum Einsatz gekommen.

„Wir freuen uns, unser Nanophosphate-Kathodenpulver zu verkaufen, das weltweit führende Phosphatpulver auf Lithiumeisenbasis (LFP). Während andere führende Batterieunternehmen versuchen, die Kobaltmenge in ihren Lithiumbatterien zu reduzieren, haben wir dies bereits erreicht“, so Joe Fisher, Mitbegründer und CEO von Lithium Werks.

Darüber gibt Lithium Werks bekannt, dass das Unternehmen nun Lizenzen für seine Patente für LFP-Herstellungsverfahren erteilt. Hierbei handelt es sich um ein Portfolio, das aus kostengünstigen Produktionsmethoden zur Herstellung von Lithiumeisenphosphat (LFP)-Kathodenmaterialien besteht. Dies hat ursprünglich Valence Technology, Inc. erfunden und patentiert. Lithium Werks, Inhaber des eigenen Angabne zufolge weltweit größten Patentportfolios an LFP-Materialien und verwandten Technologien hat es übernommen.

Dieses patentierte Verfahren ist allgemein als die kostengünstigste Methode zur Herstellung von Lithiumeisenphosphat (LFP)-Kathodenmaterialien im großen Maßstab anerkannt. LFP ist derzeit das weltweit am zweithäufigsten verwendete Kathodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien. Es ist heute besonders relevant, da es kein Kobalt enthält und weltweit für seine Leistung, Sicherheit und lange Lebensdauer im Vergleich zu anderen Lithium-Ionen-Kathodenmaterialien bekannt ist.

„LFP enthält weder Kobalt noch Nickel“, so Yazid Saidi, CTO von Lithium Werks, der Inhaber mehrerer Patente rund um die LFP-Technologie. Diese Patente ermöglichten zusammen mit den Prozesspatenten einen einzigartigen Weg zur skalierbaren und kostengünstigen Herstellung dieses Kathodenmaterials.

17.9.2020 | Quelle: Lithium Werks | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Stephan Rothe

Geschäftsführer / CEO, EEHD Erneuerbare Energien Handel und Distribution GmbH

    1