LOADING

Type to search

Naturstrom mit Rekordumsatz und Ergebnisplus – Solarserver

Share

Die Naturstrom AG präsentiert sich für 2019 mit einem Rekordumsatz und einem Ergebnisplus. Wie das Düsseldorfer Grünstromunternehmen mitteilte, kellerte der Umsatz in der Unternehmensgruppe von 298 auf 357 Millionen (Mio.) Euro. Der konsolidierte Jahresüberschuss lag außerdem bei 2,3 Mio. Euro, der Jahresüberschuss der Muttergesellschaft bei 4,9 Mio. Euro.

„Mit der Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr können wir zufrieden sein.“ So äußerte sich der Vorstandsvorsitzende Thomas E. Banning. „Wir liegen in Summe auf Kurs, insbesondere in unserem Kerngeschäft der Energiebelieferung lief es sehr gut. Das gab uns somit wieder den Spielraum für den Geschäftsaufbau in den anderen Bereichen.“

Für das Kernprodukt naturstrom habe der Absatz an Haushalts- und Gewerbekunden 2019 ferner bei 931 (Vorjahr: 917) Millionen Kilowattstunden gelegen. Der Absatz im Rahmen der Biogastarife sei zudem von 335 auf 388 Mio. kWh gestiegen.

Auch für das erste Halbjahr 2020 berichtet Naturstrom über einen klaren Aufwärtstrend. Denn mittlerweile bezögen mehr als 280.000 Haushalte, Unternehmen und Institutionen Ökostrom oder Biogas unter der Marke naturstrom.

Zuwachs bei Nahwärme, Mieter- und Quartiersstrom

„Wir wollen nicht nur die Energiewende, wir wollen die dezentrale Energiewende: bürgernah, mit einer Vielzahl von Akteuren und mehr Wertschöpfung vor Ort.“ Das sagte Tim Meyer, verantwortlich im Vorstand für die sektorenübergreifende Wärme- und Stromversorgung. Entsprechend sei auch der Geschäftsaufbau in den Bereichen Mieterstrom, Nahwärme und Quartiersversorgung vorangekommen. Über 18 Mio. kWh Ökostrom habe der Ökostromer hier seinen Mieterstrom-, Quartiers- und Regionalstromkundinnen und -kunden 2019 geliefert. Hinzu kämen 16 Mio. kWh Wärme in urbanen Quartieren und ländlichen Nahwärmeprojekten.

In Summe würden durch die unterschiedlichen Angebote der Gruppe somit mehr als 300.000 Abnahmestellen mit Ökostrom, Biogas und sauberer Wärme versorgt. Auch in der Projektentwicklung habe das Unternehmen 2019 und im ersten Halbjahr 2020 einiges erreicht. Insgesamt habe Naturstrom in diesem Zeitraum rund 40 Megawatt neue Erzeugungskapazität ans Netz gebracht.

„Jahresübergreifend betrachtet sind wir im Soll“, so Vorstandschef Banning. „Dennoch sind die massiven Verzögerungen, die wir in den Genehmigungsverfahren für Windenergie seit Jahren erleben, höchst bedenklich. So können wir unsere nationalen Ziele zur CO2-Reduktion nicht schaffen. Wir benötigen aber dringend die richtigen Weichenstellungen der Regierung.“

31.8.2020 | Quelle: Naturstrom | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Stephan Rothe

Geschäftsführer / CEO, EEHD Erneuerbare Energien Handel und Distribution GmbH

    1