Die Photovoltaik setzt in Schweden Lkw unter Strom. Dabei geht es um ein Entwicklungsprojekt, das ein Nutzfahrzeug direkt mit Solarzellen ausrüstet. Die Solarmodulen sind dafür an den Seiten eines kommerziell genutzten Anhängers installiert. Die Solarzellen stammen dabei von dem schwedischen PV-Produzenten Midsummer.

Wie Midsummer mitteilte, ist auch Nutzfahrzeughersteller Scania an dem Projekt beteiligt. Ziel sei es zu untersuchen, inwieweit sich die Reichweite des Hybrid-Trucks durch die Nutzung des von den Solarzellen erzeugten Stroms verbessern lasse. Außerdem seien Messungen geplant, die zeigen sollen, ob der Anhänger Strom ins Netz einspeisen könne, wenn er nicht fährt.

Theoretische Berechnungen der Universität Uppsala weisen auf Kraftstoffeinsparungen von 5 bis10 Prozent in Schweden und 10 bis 20 Prozent für Malaga in Südspanien hin.

Kommerzieller Einsatz in der Logistik

“Unsere Technologie hat bisher erfolgreich Elektrofahrzeuge wie Busse und kleinere Fahrzeuge angetrieben”, sagte Sven Lindström, CEO, Midsummer. “Es ist vielversprechend, dass die Projektberechnungen gute Möglichkeiten für tatsächliche Kraftstoffeinsparungen aufzeigen. Unsere Art von flexiblen und Dünnschichtsolarzellen ist notwendig, um die Entwicklung in die Richtung voranzutreiben, die die Automobilindustrie einschlagen muss, um die globalen Klimaziele zu erreichen”.

“Wir haben hohe Erwartungen an dieses Projekt”, sagte Eric Falkgrim, Technologieführer im Bereich Fahrzeugdesign, Scania R&D. “Die Möglichkeit, unsere Lkw mit Solarenergie zu betreiben, wäre ein gewaltiger Durchbruch für die Lkw-Industrie.” Bisher kommt die Photovoltaik erst bei Privatautos zum Einsatz.

Kommerzielle Versuche werden das ganze Jahr 2021 hindurch laufen. Im Juni 2020 gab die schwedische Innovationsagentur Vinnova bekannt, dass das Projekt eine Finanzierung in Höhe von rund 0,8 Millionen Euro erhalten hat. Die Teilnehmer haben sich ebenfalls zur Finanzierung verpflichtet.

Neben Midsummer, Scania und der Universität Uppsala als Projektmanager sind weitere Partner an Bord. Dazu zählen Eksjö Maskin & Truck als Konstrukteure des Anhängers und Ernst Express. Der Logistiker wolle den Lkw und den Anhänger kommerziell betreiben. Außerdem nimmt Stromnetzbetreiber Dalakraft teil und will die Einspeisung des Solar-Lkws in das Netz beobachten.

7.10.2020 | Quelle: Midsummer | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH