LOADING

Type to search

Stecker-Photovoltaik: Anmeldung in über 150 Netzgebieten vereinfacht – Solarserver

Share

Zu sehen ist ein Geschosswohnungsbau mit vielen kleinen Stecker-Photovoltaik-Anlagen an den Balkonen.

Foto: Empowersource UG

Selbst erzeugten Strom rückwärts über eine Steckdose in den eigenen Haushalt einzuspeisen klingt ungewöhnlich. Dank modernster Technik ist dies aber bereits seit einigen Jahren mit einer sogenannten Balkon-Solaranlage möglich. Die Balkon-Solaranlage, auch Stecker-Photovoltaik genannt, besteht aus ein bis zwei Photovoltaik-Modulen, einem kleinen Wechselrichter zur Umwandlung in haushaltsverträglichen Wechselstrom sowie einem schlichten Stecker. Sie leisten maximal 600 Watt und sind schon für wenige hundert Euro zu haben. Trotz des Namens sind Balkon-Photovoltaikkraftwerke auch für Terrassen, Gärten, Dächer und andere Orte mit ausreichend Sonnenlicht geeignet. Schätzungen zufolge decken mit ihrer Hilfe bereits über 100.000 Haushalte in Deutschland einen Teil ihres Energiebedarfs selbst. Diese Beliebtheit ist nicht verwunderlich, denn die Anschaffung der praktischen Geräte macht sich laut der Verbraucherplattform schon nach wenigen Jahren durch eingesparte Stromkosten bezahlt. Dennoch könnte die Verbreitung der Geräte schneller gehen.

Online-Formular für Anmeldung von Stecker-Photovoltaik

Die oftmals komplizierte Anmeldung der kleinen Balkon-Solaranlagen stellt hierbei allerdings ein Hindernis dar. Denn der Nutzer muss sie sowohl beim Betreiber des lokalen Stromnetzes als auch beim Online-Register der Bundesnetzagentur anmelden und das ist für Laien häufig eine Herausforderung. Um werdenden Selbstversorgern bei der Anmeldung ihres eigenen kleinen Kraftwerks unter die Arme zu greifen, bietet die Verbraucherplattform MachDeinenStrom.de einen kostenlosen Formularservice, über welchen Nutzer ihre Stecker-Photovoltaik über ein einfaches Online-Formular zur Anmeldung bringen können. Bereits über 150 Netzgebiete erkennen die Anmeldung über dieses Verfahren bereits an. Dazu gehören städtische Netze wie Berlin, Dresden oder Nürnberg, aber auch große Flächennetze wie das Bayernwerk oder die E.DIS in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Neben dem Formularservice finden Interessenten auf MachDeinenStrom.de auch eine Vielzahl an weiteren Hilfestellungen. Darunter etwa einen umfassenden Angebotsvergleich und Hinweise zu Förderprogrammen, mit denen einige Kommunen die Anschaffung einer eigenen Stecker-Photovoltaik bereits bezuschussen.

30.11.2020 | Quelle: Empowersource UG | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH