Haus mit Solardach in Schweden

Foto: SunRoof

Nach Schweden, Norwegen, Polen und der Schweiz ist Deutschland ab sofort das fünfte Land in Europa, in dem sich Kunden für die Photovoltaik-Innovation aus Schweden und entscheiden können. Die SunRoof-Solardächer übernehmen die Funktionen normaler Dächer und erzeugen gleichzeitig Sonnenstrom, wie man das von Aufdach-Photovoltaikanlagen kennt. Das außergewöhnliche schwedische Design bezeichnet der schwedische Hersteller als “moderne Solardachziegel der Zukunft”.

Weniger Materialverbrauch

Als Vorteil führt SunRoof an, dass deutlich weniger Material im Vergleich zu einem Standarddach mit zusätzlicher Photovoltaik benötigt werde. Dies verringere den CO2-Fußabdruck und trage zum schnellen Erreichen der Klimaneutralität bei.

DIe Schweden sehen sich als Tesla-Wettbewerber und wollen offenbar auf der von Elon Musk erzeugten Welle reiten. Als der Tesla-Chef im Oktober 2016 sein Solar Roof vorstellte, sorgte das weltweit für große Aufmerksamkeit. Seitdem sei es jedoch lauf SolarRoof lediglich in wenigen US-Staaten installiert worden. Eine offizielle Ankündigung für die Einführung in Europa oder Australien gebe es bisher nicht. Trotzdem hat die Tesla-Welle eine wichtige Frage populär gemacht, die seit Jahrzehnten Photovoltaikfirmen zu innovativen Anläufen inspirierte, die sich jedoch bislang nicht durchgesetzt haben: Wenn ein neues Gebäude oder ein zu renovierendes Dach sowieso eine Photovoltaikanlage bekommen soll, warum braucht es dann noch eine Schicht mit Dachziegeln?

Technologie mit Potential

Die Zielgruppe für das integrierte Solardach von SunRoof sieht das schwedische Unternehmen nicht nur in Personen, die ein Premiumdach suchen. Die Lösung sei für Jedermann gedacht und biete mit dem außergewöhnlichen Design ein Stilelement, mit dem das Eigenheim zu etwas ganz Besonderem werde.

Technologisch gesehen bestehe die SunRoof 2-in-1-Lösung aus drei Ebenen. Die erste Ebene sorge für 100-prozentige Wasserdichtheit. Die mittlere Ebene bestehe aus einer Holzlattenkonstruktion. Und die oberste Ebene bestehe aus Glas-Glas Photovoltaik-Modulen, welche Sonnenstrahlen in Elektrizität umwandeln und zusätzlich die wasserführende Schicht darstellen.

Hohe Effizienz

Die Effizienz der SunRoof Technologie stehe der einer Aufdach-Photovoltaikanlage in nichts nach, so der Hersteller. Für ein kWp würden nur 5,4 m² benötigt. SunRoof verfolgt zusätzlich das Ziel, ein komplettes Ökosystem von Lösungen zu kreieren, das ein intelligentes Energiemanagement möglich macht. Neben dem Solardach bietet die Firma eine App zur Energieüberwachung und -verwaltung sowie eine Lösung, die den Verkauf von überschüssiger Energie aus Solardächern ermögliche.

„Deutschland ist ein Pionier bei der Umsetzung der Energiewende. Und integrierte Lösungen sind die Zukunft des ökologischen Bauens. Deshalb führen wir unsere skandinavische Technologie nun auch auf dem deutschen Markt ein“, sagt Lech Kaniuk, CEO von SunRoof. SunRoof gehe davon aus, dass in ein paar Jahren für jeden Neubau in Mitteleuropa eine Photovoltaikanlage verpflichtend sein werde.

Starkes Wachstum fortsetzen

SunRoof wurde 2013 in Schweden gegründet. Während in den ersten Jahren hauptsächlich die Entwicklung und die Durchführung von Tests im Vordergrund standen, bekam SunRoof nach eigener Aussage im Jahr 2018 einen neuerlichen starken Impuls, als Lech Kaniuk in das Unternehmen einstieg. Kaniuk gehört zu den Mitgründern des erst kürzlich in den DAX aufgenommenen New Economy Unternehmens Delivery Hero. Ein Jahr nach dem Beitritt des erfahrenen Unternehmers und Investors und noch bevor das Unternehmen ins Ausland expandierte verzeichnete SunRoof ein Wachstum von 500 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im vorigen Monat gab SunRoof die Akquisition von zwei Millionen Euro aus führenden europäischen Venture Capital Fonds bekannt. Das Geld soll der Expansion in neue Märkte dienen. Für die ersten beiden Quartale in 2021 ist weiterhin eine Serie-A Finanzierung geplant, um die Technologie Land für Land bereitzustellen.

Robert Bruchner vertritt SunRoof in Deutschland

„Ich bin überzeugt, dass wir mit Robert Bruchner genau die richtige Person für den Posten des Country Managers Deutschland gefunden haben und wir so unserem Ziel, die Energiewende mit unseren Produkten voranzutreiben, einen großen Schritt nähergekommen sind“, erklärt Lech Kaniuk.

Robert Bruchner verfügt über 13 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Unternehmen und Positionen in der Photovoltaik- und Speicherbranche. Bevor der neue Country Manager 2007 seinen ersten Job in der Solarindustrie antrat, installierte er eine Photovoltaikanlage auf dem Haus seiner Eltern, um praktische Erfahrungen zu sammeln. In den letzten vier Jahren lag es danach in seiner Verantwortung, die Tesla Powerwall 1 & 2 in der D-A-CH Region einzuführen und das Powerwall-Verkaufsteam aufzubauen. Parallel hat der Ex-Tesla Channel Sales Manager das Certified Installer-Netzwerk in D-A-CH von Grund auf neu erstellt.

„Ich freu mich mit SunRoof ein Produkt auf den deutschen Markt zu bringen, das viele Vorteile in sich vereint: Dach und Photovoltaikanlage werden ohne Dachziegel, Haken und Aluprofilschienen installiert. Die Kombination mit Stringwechselrichtern oder Moduloptimieren sowie Stromspeichern, Wärmepumpen und Wallboxen ist möglich. Viele Interessenten werden auch über den attraktiven Preis für unsere dachintegrierte Photovoltaiklösung überrascht sein“, sagt Bruchner.

25.11.2020 | Quelle: SunRoof
© solarserver / Solarthemen Media GmbH