Angetrieben von der Unsicherheit der „angedrohten“ einmaligen Absenkung wurden sehr viele Anlagen mit Ziel EEG-Anschluß 2018 realisiert. Mit dem später dann klaren Signal, dass eine Übergangsfrist und eine aufgeteilte – und geringere – Absenkung erfolgen wird, habe sich sicher viele Unternehmen entschieden, die EEG-konforme Anschlussmeldung auf den Januar zu verschieben um 20 Jahre+11 Monate Förderung zu bekommen und letztendlich die besseren Renditen für ihre Anlagen. Inwieweit sich die demnach zu erwartenden Zubauzahlen für das Q1 dann noch entwickeln werden, lässt sich frühestens mit den Zahlen aus Februar prognostizieren. Was die Marksituation eventuell etwas ausbremst sind die angespannten Verfügbarkeiten und die steigenden poly-Preise für Module in das Q2 hinein.